Brauchtumsfiguren

Brauchtumsfiguren

Da die Trägerschaft bei der Entstehung dieses Urzelnbrauches das Handwerk mit seinen Zünften und Bruderschaften war, sind die entstandenen dazugehörigen Traditionsfiguren aus der Verbindung zu den damaligen wichtigsten Agnethler Berufen zu verstehen.

Der Urzel

Häs / Urzelnanzug
Der Urzelnanzug oder das Häs ist aus grobem Leinenstoff gefertigt. Unzählige schwarze Tuchlappen (früher Reste-Urzen) werden in Querreihen so aufgenäht, daß die weiße Unterlage des Anzuges bei Bewegung, durchschimmert. Vor das Gesicht kommt eine bemalte Maske aus feinem Drahtgeflecht die den Urzel unkenntlich macht. Die Maske wird, zusammen mit einem ebenfalls mit schwarzen Tuchstreifen besetzten Kopftuch, mit Fell eingefaßt. Dieses bedeckt die Schultern und endet auf dem Rücken mit einem bodenlangen Zopf aus Hanf.

Um die Hüfte hat der Urzel einen breiten Gurt, an dem 1 - 2 große Glocken befestigt sind. Eine Peitsche aus Leder - die Korbatsch - mit einem Schmiß aus Hanf, eine Quetsche aus Eschenholz für Krapfen und eine Rätsche, vervollständigen die Ausrüstung des Urzels. Zur Erkennung trägt jeder Urzel, vorne und hinten, eine Nummer. Da die Urzeln in Parten (Gruppen) auftreten oder laufen, sind sie zusätzlich durch gleiche Partensymbole erkennbar. Der Urzel trägt schwarze Schuhe.

Der Paradehauptmann

führt den Umzug mit den Traditionsfiguren an. Sein Häs besteht aus einem weißen Hemd mit bunten Streifen und einer schwarze Hose, mit Goldborten an der Außennaht. Ein Marderhut mit bodenlangen Borten und weise Handschuhe vervollständigen die Bekleidung des Hauptmanns. Zur Ausrüstung des Hauptmannes gehören noch, ein Degen den er in der linken Hand trägt und ein Stab mit Borten in der Rechten. Bei Vorführungen fordert der Hauptmann mit
seinem Stab die Urzeln zum Lärmen (Stab oben) oder zur Ruhe (Stab unten) auf.
Der Hauptmann wird bei Paraden stets von zwei Engelchen (Schutzengel) begleitet. Deren Kleidung ist identisch mit der des Hauptmanns. nur die Kopfbedeckung ist ein Dreispitz und in der Hand trägt jedes Engelchen ein mit Gold besticktes Fähnchen.

Das Schneiderrößchen mit dem Mummerl

sind die Traditionsfiguren der Schneiderzunft. Das Rößl, Roß und Reiter in einer Gestalt, wird von einer möglichst kleinen Person dargestellt. Umgeben von einem Holzgestell verkleidet mit bodenlangen farbigen Tuch, und einem ausgestopftem
Pferdekopf an der Stirnseite, entsteht der Eindruck, daß der Reiter auf einem Pferd reitet. Der Reiter trägt eine Mardermütze.
Das Mummerl, die zweite Gestalt in diesem Gespann, wird von einer großen schlanken Person dargestellt. Ihr Oberkörper ist mit einem langen, frei herabhängenden weißen Hemd bedeckt. Die weise Hose hat schwarze Borten. Mit einer kleinen Peitsche drängt das Mummerl das Rössel zu einem menuettähnlichen Tanz der von beiden vorgeführt wird.

Bär und sein Treiber

Die Kürschnerzunft besitzt gleich zwei Symbole. Die Kürschnerkrone besteht aus einem radähnlichen Untersatz, der mit vier Füchsen mit je einem Marder im Maul bestückt ist. Die Krone wird in Umzügen ständig gedreht, so daß die Füchse in Bewegung bleiben. Die zweite Traditions-
figur der Kürschnerzunft ist der Bär und sein Treiber. Ein Mann kleinerer Statur wird in ein richtiges Bärenfell eingenäht, in dem er die ganze Zeit eines Urzelntages verbringt. Der Bärentreiber trägt eine Fellmütze und Weste. Er animiert durch Trommelschläge den Bär an der Kette zum Tanz.

Die Reifenschwinger

sind die Vertreter der Faßbinder-, Küfer- oder Böttcherzunft. Weises Hemd, schwarze Kniebundhose, rote Strümpfe, rote Mütze und um die Taille einen roten Gürtel mit einer faßähnlichen Schnalle, bilden die Kleidung dieser Artisten, die in Ihren Küferreifen pyramiedenförmig gestapelte, volle, Weingläser kunstvoll durch die Luft schwingen.

Urzelnzunft Sachsenheim e.V.